AH bei SWR Sport in Stuttgart

Am Sonntag, den 16. Februar, weilte eine Delegation der AH (Volker, Matthias, Andre, Joan, Heinz, Felix, Harald, Bolde) bei der Sendung SWR Sport, im Funkhaus zu Stuttgart. Nicht als Studiogäste, sondern als Zuschauer. Wiewohl Andre von der Moderatorin Lea Wagner (Tochter von Schalke-Trainer David Wagner) zum Spiel des KSC gegen den VFL Osnabrück am selben Tag interviewt wurde. Allerdings vor der Sendung.

 

 

Wir trafen uns beim Clubhaus, Volker brachte uns mit einem Stadtmobil in den Nahen Osten. Wir wurden in die Kantine des SWR geleitet, ein Mitarbeiter des SWR zeigte uns einen Film über die Arbeit der Sportredaktion, und brachte uns schließlich ins Studio. Dem Lounge-Charakter des Studios geschuldet bekamen alle ein Getränk, ein 0,2l Glas Fruchtsaftschorle. Der Aufnahmeleiter gab einen Überblick über den Ablauf, die Moderatorin machte sich  mit den Zuschauern bekannt: steigt der VfB auf, schafft’s der KSC, Philipp Hofmann war vor kurzem hier zu Gast, … Und dann kamen auch schon die eigentlichen Studiogäste: Frank Stäbler (Europameister Ringen) und Maurizio Gaudino, ehemaliger Fußball-Profi Waldhof Mannheim und VfB Stuttgart.

 

 

Interessant war dann, die Sendung aus den Kulissen heraus zu verfolgen: Kameraführung, was machen Gäste und Moderator während der Einspielungen, wie laufen die Interviews ab. Zum Dart-Spiel waren dann die Zuschauer als Zaungäste gefragt, hier konnten sich Harald und Joan bestens ins Bild setzen.

 

 

Nach der Sendung wollte dann Maurizio Gaudino noch ein Bild mit Bolde machen. Hat Bolde natürlich gemacht.

 

 

Und unser Ringereuropameister auf dem Weg nach Tokio wollte gerne noch mit Volker und Andre aufs Bild.

 

 

Und Lea wollte natürlich ein Bild mit unserem Jüngsten.

 

Und wegen der ‚Schwäbischen Fasnet aus Donzdorf‘ wurde unsere Sendung aufgezeichnet und erst gegen 23.30 Uhr ausgestrahlt. Wer die Sendung nochmals sehen möchte, sollte hier klicken.

 

Und Volker hat uns dann auch sicher nach Hause gebracht. Vielen Dank nochmal fürs Fahren.

 

AH: Auswärtsspiel beim HSV

Der Auswärtsspielausflug der diesjährigen Saison führte Volker, Heinz, Klaus, Gust, Andre, Christoph und Harald nach Hamburg, zum Auswärtsspiel des KSC beim Hamburger SV. Am Freitag, den 7. Februar ging’s um 8 Uhr los. Ein gutes zweites Frühstück gab’s am Parkplatz auf der Pommer – bei kühlen 4 Grad.

 

 

Gestärkt ging’s weiter nach Hamburg. Die gute Verkehrslage ermöglichte unser Eintreffen in Hamburg bereits gegen 15.00 Uhr. Wir checkten im Hotel ein, nahmen einen weiteren Teilnehmer (Jürgen, Kollege von Heinz aus Bad Bramstedt) in Empfang und machten uns auf den traditionellen Erkundungsgang über Davidswache, Landungsbrücken (wo wir Arno und weitere Mitglieder des FC 21 trafen) hin zum Kiosk für Astra und Fischweck.

 

 

Dann ab zum Millerntor, wir wollten an der Stadionführung beim FC St. Pauli um 16.30 Uhr teilnehmen. Hier begleitete uns dann auch Volkers Tochter, die in Hamburg wohnt und natürlich ihren Papa sehen wollte. Wir sahen das Model des Stadions im Museum, den Innenraum, die Loge der Agentur Jung von Matt (als Kapelle gestaltet), die Umkleideräume des FC St. Pauli und den Zugang zum Stadion. Der Besuch des Fanshops rundete die Stadionführung ab.

 

 

Von hier ging’s direkt zum Abendessen ins Portugieserviertel. Fischpfanne Algarve, Dorade, Tintenfisch und Hüftsteak, dazu portugiesischen Wein, ein Gläschen Porto, Espresso. Sehr lecker. Manche nahmen auch ein Weizenbier, ok.

 

Und zum Abschluss des Tages dann ein/zwei Astra in der Hans-Albers-Stube, mit Originalmusik und weiteren KSC Fans auf Reisen.

 

 

Am Samstag dann nach dem Frühstück ging’s zum Stadion, unsere Zaunfahne aufhängen. Die dann auch weithin im Stadion sichtbar war. Auch für das Ordnerpersonal, das uns dann auch glatt zum Entfernen der Fahne aufforderte. Dem kamen wir natürlich nach. In der zweiten Halbzeit hing dann unsere Fahne wieder, die Ordner waren dann wohl eher mit dem Spiel beschäftigt. Nun denn, wir fieberten mit dem KSC mit, mussten uns dann aber doch dem 5fachen Marktwert der Hamburger geschlagen geben.

 

 

Nach dem Spiel dann noch ein Vesper auf dem Parkplatz, und los ging die wilde Jagd über A7 und A5. Zurück nach Karlsruhe. Auch hier wieder ohne Stau und sehr flüssig.

 

Vielen Dank unserem Fahrer Volker für die sichere Hin- und Rückreise.

 

AH: Hallenturnier Hohenwettersbach – Schwarzwälder im Bergdorf

Viele viele Jahre schon sind wir zu Gast im Bergdorf Hohenwettersbach. Haben dort auch schon das Turnier gewonnen – aber daran erinnern sich nur noch sehr wenige unter uns. Müsste um die 20 Jahre her sein. Uns so kommen wir immer wieder gerne zum Hallenturnier in der Lustgartenhalle – nicht wegen, aber auch nicht trotz dem leckeren Kuchen – obwohl die alljährliche Schwarzwälder Kirschtorte fast so gut schmeckt wie die von …

 

Am 25. Januar war’s also wieder soweit. Mit breiter Brust ob der durchaus guten Leistung bei den vorherigen Hallenturnieren in Durlach und in Stupferich.

 

Und im ersten Spiel – gegen den SC Wettersbach – wollten wir die 0:4 Schlappe vom Vorabend vergessen machen. Und wir starteten gut ins Spiel. Waren engagiert, hatten Chancen, und lagen folgerichtig 2:0 in Front. Unser Sachsenbomber Hagen und Vladi hatten den Ball im gegnerischen Gehäuse untergebracht. Ein sicherer Sieg für uns, auch wenn der Gegentreffer flott fiel. Und doch hatte wiedermal der Recht, der immer behauptet, ein Spiel dauert solange bis der Schiedsrichter (oder die Turnierleitung) abpfeift. Mit der letzten Sekunde fingen wir uns den Ausgleich – durch den ehemaligen DJK Ost Kicker Helge. Eine Unachtsamkeit führte zum  2:2. Alleine so schon ärgerlich, aber sollte sich später nochmal rächen.

 

 

Im Spiel gegen die Genclerbirligi GSK Karlsruhe trafen wir dann auf unseren Mitspieler Ilhan, der bei der GSK aushalf. Wir wollten den Sieg, und kassierten den frühen Gegentreffer. Vladi konnte gegen Mitte des Spiels ausgleichen, ansonsten ergaben sich wenige Chance für beide Seiten. Insofern ein verdientes 1:1. Immerhin waren wir damit zunächst Gruppenerster, waren doch alle anderen Spiele ebenfalls unentschieden ausgegangen.

 

 

Unser drittes Spiel bestritten wir gegen den SV Hagenbach aus der Pfalz. Das Spiel wogte durchaus hin und her, allerdings hatten wir bei 2 Großchancen des Gegners zum einen das Glück des Tüchtigen, zum anderen unseren excellenten Tormann Mehmet in der Kiste. 3 Minuten vor Spielende dann aber doch das Gegentor. Mit der Hacke quer durch den 7m Raum. In selbigem standen zwar 3 Mann unserer Mannschaft, aber halt nicht dort wo der Ball lief. Und dort wiederum stand ein Hagenbacher, der zum 0:1 einschob. Wir versuchten nochmal alles nach vorne, hatten aber eher Glück nach hinten. Der Sieg der Pfälzer ging in Ordnung.

 

 

Spiel 4 dann sollte einen zunächst versöhnlichen Abschluss ergeben. In einem starken Spiel schossen uns Vladi, Hagen und Pascual (mit den schönsten Tor des Turniers) zum wohl verdienten 3:1 Sieg gegen den FV Brühl. Und damit lagen wir gar in Schlagdistanz zur Zwischenrunde. Im letzten Gruppenspiel zwischen Hagenbach und Wettersbach brauchte es lediglich einen Sieger – und wir wären im Halbfinale gestanden. Und wie durch einen großen Zufall endete das Spiel unentschieden – Hagen- und Wettersbach standen im Halbfinale, wir gingen leider leer aus. Gijon 1986 ließ grüßen. Hätten wir doch in der letzten Sekunde im Spiel gegen Wettersbach (siehe oben) besser aufgespaßt. Immerhin schieden beide -bächer im Halbfinale aus, und Wolfartsweier holte den Turniersieg. Ausgleichende Gerechtigkeit oder doch selbst schuld? Wohl eher letzteres. Aber egal, für uns war’s das beste Abschneiden bei einem Hallenturnier in den letzten Jahren.

 

Weitere Bilder unter: https://www.pfoschdeschuss.de/fs0100.html

 

Mannschaft: Mehmet, Pascual, Hagen, Piedro, Carlo, Steven, Vladi, Micha, Giuseppe.

Coach: Thomas.

Ein großes Kompliment an unseren Kaderplaner Micha, der auf Anhieb zwei starke Kader für beide Hallenturniere zusammen bekam.

Zuschauer: Bolde, Stephan, Volker H, Volker K, Wolfgang, Gust, Andre, Heinz. Eine geschlossene Mannschaftsleistung.

 

Noch ein Kompliment an die Veranstalter. Ein wohltuend faires Turnier, mit der Schwarzwälder als Sahnehäubchen.

 

AH: Hallenturnier in Stupferich nicht ohne Erfolg

Zum zweiten Mal nun schon folgten wir der Einladung der SpVgg Durlauch-Aue zum Hallenturnier in er Jako-Arena in Stupferich am 24. Januar. Hatten wir im letzten Jahr noch 3 Niederlagen einstecken müssen, begannen wir in diesem Jahr mit einem Paukenschlag. Ausgerechnet gegen unseren Pokal-Angstgegner ASV Hagsfeld sollte uns der erste Sieg gelingen. Steven (2) und Vladi schossen uns zum 3:1 Sieg.

 

 

Nun glaubten wir zumindest an den Gruppensieg, hatten wir doch den folgenden Gegner (SC Wettersbach) im letzten Hallenturnier besiegt. Und wie das dann halt so ist: eine kräftige 0:4 Schlappe musste verdaut werden.

 

 

Doch die Mannschaft zeigte Mentalität, kam zurück, und bot dem letzten Gruppen-Gegner (SG VfB Grötzingen/DJK Durlach) einen beherzten Fight. Ein gutes Spiel von uns, auch wenn wir denkbar knapp mit 2:3 unterlagen. Steven und Hagen hatten uns lange im Spiel gehalten.

 

Angesichts der Ergebnisse aus dem Vorjahr waren wir nicht unzufrieden, und gingen hoffnungsfroh ins nächste Turnier – in Hohenwettersbach am 25. Januar.

 

Danke an den Fotografen, der unter schwierigsten Bedingungen zwei Bilder schießen konnte, die insbesondere die Stimmung und die Wetterlage (Boden-Nebel) widerspiegelten.