Seniorenkreis: Ausflug ins Technoseum nach Mannheim (11. April 2019)

Fertig. Los.
Die Geschichte von Sport und Technik.
Sonderausstellung im Technoseum Mannheim

Der April zeigte sich von seiner schönsten Seite: beim Ausflug des DJK Karlsruhe-Ost Seniorenkreises ins Technoseum am 11. April 2019.

Eine große Schar interessierter Mitglieder und Freunde des Seniorenkreises hatte sich zum Ausflug angemeldet. Pünktlich um 09.45 Uhr traf der KVV Bus mit Fahrer Thomas beim Clubhaus ein, pünktlich um 10.00 Uhr verließ ein vollbesetzter Bus die Friedrichstaler Aller in Richtung Mannheim. Über die Linkenheimer Allee, B36, vorbei an der Redoute von Waghäusel, A6 und schließlich A656. Beim Mannheimer Planetarium konnte man bereits den Musemskomplex ausmachen.

Unser Fahrer Thomas brachte uns sicher und gut ans Museum, wo Musemsführer Thilo Wüst bereits auf uns wartete. Im Trikot der DJK Giants Karlsruhe-Ost, unserer Floorball-Mannschaft. Thilo ist nämlich aktiver Floorballer, hatte die Anregung für diesen Ausflug gegeben. Und auch gleich die Führung übernommen. Thilo zeigte uns Exponate zu den Olympischen Spielen der Antike, Spielgeräte aus dem Beginn des 20 Jahrhunderts und Medaillen aus der Neuzeit. Das Besondere an der Ausstellung ist, dass man auch selbst aktiv werden kann: den 100m Weltrekord von Usain Bolt stoppen, die Geschwindigkeit eines Floorballs messen und das Power Age bestimmen. Anschaulich wird der Weltrekord im Weitsprung von 8,95 Meter, aufgestellt von Mike Powell am 30.08.1991 in Tokio. Erklärt werden die verschiedenen Praktiken des Dopings. Und die Entstehung der Turnerschaften und Turnvereine im 19. Jahrhundert, ursprünglich gedacht als Wehrertüchtigung der deutschen Jugend. Eine sehr kurzweilige und interessante Führung, für die sich der Vorsitzende des Seniorenkreises, Volker Hartmann, herzlich bei Thilo bedankte.

Nach der Führung war Zeit, sich auch die anderen Exponate der Ausstellung anzuschauen, und/oder in der ‚Arbeiterkneipe‘ ein Mittagessen zu sich zu nehmen. Gegen 14.45 Uhr war Abfahrt am Technoseum, eine kleine Stadttour um den Wasserturm herum bildete den Mannheimer Abschluss, dann ging es über die Autobahn zurück zum Clubhaus. Zum gemütlichen Ausklang eines sehr schönen Ausfluges.

Ein herzliches Danke Schön an den Fahrer Thomas, der seine wertvolle Fracht gut und sicher an Ort und Stelle brachte.

Seniorenkreis: Vortrag: Alaska, das Land des Öls, der Bären und der Gletscher

Alaska – mehr als Öl und ewiges Eis

Die Veranstaltung im März 2019 war dem Thema Alaska gewidmet. Dominik Nagel (Abteilungsleiter Fußball) hatte hierzu einige Bilder und Geschichten aus seinem Alaska-Urlaub vorbereitet.

Dominik berichtete über Bären (die er Gott sei Dank nicht gesehen hatte), Caribous und Elche, die im Denali Nationpark zu Hause sind. Und über tolle Landschaften, die sich rund um den Mount McKinley (heute: Denali) erstrecken. Natürlich hatte er auch Bilder von Gletschern mitgebracht, neben Information wie ‚im Sommer ist dort auch 25 Grad warm – wenn es nicht gerade regnet‘.

Und Flüsse voll mit Lachsen, die auf dem Weg zum Laichen nicht selten von hungrigen Schwarzbären abgefangen werden. Eher weniger von Grizzlies, denn diese ernähren sich zum großen Teil von Beeren und Gräsern. Kurzweilig erzählte er von den VW-Bussen aus Hamburg, dem Hotel in Tok oder den Goldwäschern vom Yukon. In Anchorage und Fairbanks verbrachte er ebenfalls einige Tage, das Schwergewicht seiner tollen Reiseerzählungen lag jedoch in der wundervollen Natur.

Die Anwesenden – unter ihnen auch Dominiks Großeltern –  nahmen viel neue Anregungen für den nächsten Sommerurlaub mit nach Hause…

Bernd Breitkopf – der ebenfalls interessiert zuhörende erste Vorsitzende unseres Vereines – dankte Dominik für den durchweg gelungen Vortrag.

Volker Hartmann erinnerte zum Abschluss an die Anmeldung zum Ausflug am 11. April – den Besuch des Technoseums in Mannheim. Zur Sonderausstellung FERTIG? LOS! Die Geschichte von Sport & Technik. Der Bus fährt ab um 09.45 Uhr am Clubhaus. Alle Mitglieder und Freunde sind herzlich dazu eingeladen, wir bitte um formlose Anmeldung bei Volker Hartmann bis 04. April.

AH: Hallenturnier in Daxlanden am 08. März

Kurzfristig eingesprungen sind wir beim Hallenturnier des FV Grünwinkel am 08.03. in der Rheinstrandhalle in Daxlanden. Und da 2 weitere Mannschaften kurzfristig absagten, wurde im Jeder-gegen-Jeden-Modus gespielt. Wir hatten also 5 Spiele zu bestreiten.

 

Unser Team:  Mehmet, Hagen, Micha, Volker, Heinz, Carlo, Andre, Thomas.

 

In allen Spielen haben wir eigentlich sehr gut begonnen, gingen zweimal mit 1:0 in Führung (jeweils Hagen der Sachsenbomber), um dann jeweils 1:4 zu unterliegen. In den nächsten beiden Spielen, in denen wir nicht in Führung gingen, unterlagen wir 0:3. Und dabei hielt uns Mehmet mit prächtigen Paraden noch gut im Spiel. Im letzten Spiel glichen wir mit einem schönen Tor von Micha zum 1:1 aus, um dann aber doch noch das 1:2 zu kassieren. Autogramme haben wir natürlich trotzdem gegeben.

 

 

Unsere Gegner: FV Grünwinkel, TSV Schöllbronn, FV Ötigheim, ASV Hagsfeld, SG Daxlanden.

Sportliche Leitung und verantwortlich für die Niederlagenserie: Thomas.

Fans: Bettina, Sinan.

Ball: Leder.

Bier: kalt.

 

Danke an die Veranstalter und die Schiedsrichter – die manch hitzige Situation zu beruhigen wussten.

Seniorenkreis: Faschingsabend bei der KG Humoristika

„Fidel Hoi“

Die 40tägige Fastenzeit dient der Vorbereitung aufs Osterfest. Und bevor man fastet, wird noch mal kräftig gefeiert. So auch bei der Karnevalsgesellschaft ‚Humoristika‘ aus Karlsruhe. Und zwischen der KG Humoristika und der DJK Karlsruhe-Ost gibt es vielfältige Gemeinsamkeiten. So zählen beispielsweise die Familien rund um Wolfgang Obert, Annebärbel Obert und Günter Dressler in beiden Vereinen zu den Aktivposten, und beide Vereine feierten in diesem Jahrzehnt ihr 110jähriges Bestehen. Weiterlesen

AH: Alte Herren im Schnee – Ausflug nach Zwickau

Am 26. /27. Januar stand der Ausflug der Alten Herren zum Auswärtsspiel des KSC in Zwickau an. Um 07.30 Uhr ging es in Karlsruhe los, alles war angerichtet für den ersten Auswärtsdreier des KSC in 2019. Nach der ersten Brezel mussten wir feststellen, dass wir die 2 Schwarzwälder Kirschtorten vergessen hatten. Allerdings hatte der zuständige Bäcker übersehen, dass wir gar nicht in den Schwarzwald, sondern ins Vogtland respektive Erzgebirge fuhren. Nun ja, ein erstes Höpfner tröstete uns darüber hinweg. Die Autobahn war frei, über Leonberger Dreieck, Weinsberger Dreieck, Nürnberg und Bayreuth kamen wir Sachsen zügig näher. Ein erstes Vesper gegen 11 Uhr sollte uns auf den angesagten Schneefall vorbereiten.

 

 

Und weiter ging die wilde Fahrt, ab bei Plauen-Ost und hinein ins tief verschneite Vogtland. Der Schneefall wurde immer stärker, die Sträßchen immer schmäler, offensichtlich hatten wir die ‚schnellste Variante‘ über die Berge gewählt. Erster Haltepunkt war die Skisprungschanze der Vogtland-Arena in Klingenthal. Hier hatten wir eine tolle Führung der gesamten Anlage incl. Schanze, persönlich durchgeführt von Jens Weißflog. Das Vogtland-Mobil brachte uns zur Anlage hinauf, ein Fahrstuhl dann in den warmen Warteraum für die Springer. Respekt für alle die, die sich in den Anlauf begeben.

 

 

Und weiter ging’s nach Eibenstock, in die dortige Bäder- und Saunalandschaft. Um den quasi Schwesterbetrieb Europabad Karlsruhe gut zu präsentieren, hatte Volker entsprechende Bademäntel organisiert. Wir genossen das Bad im Bierzuber, zu dem neben Schneeflocken auch Schwarzbier, Sachsenknacker und vogtländisches Bauernbrot gereicht wurden. Zwei Saunagänge in der russischen Rauch- und einer japanischen Heu-Sauna rundeten unseren Besuch ab.

 

 

Eine top Vorbereitung zum Abendessen in unserem Hotel ‚Zur Post‘ in Schönheide, 5km westlich von Eibenstock. Rindsroulade, Tafelspitz, vogtländer Sauerbraten und gutes Wernesgrüner Bier schmeckten sehr gut. Manch einer konnte auch noch 5 Kugeln Eis verdrücken. Beim hauseigenen Kräuterlikör verbrüderten wir uns mit dem Wirt, der nach dem Eishockey-Spiel der Schönheider Wölfe zu uns stiess. Nach einem guten Frühstück machten wir uns auf den Weg, über Stangengrün nach Zwickau. Wir besichtigten das Trabi-Denkmal beim Horch-Museum in der Audi-Strasse, ist Zwickau schließlich die Heimatstadt der Horch Automobile, die später unter der lateinischen Verbform AUDI weiterlebten, und zu Zeiten der DDR den Trabi hervorbrachten.

 

 

Durch die Innenstadt mit vielen schönen alten Gebäude (Johannisbad, Dünnebierhaus, Robert-Schumann-Haus) und mindestens ebenso vielen Plattenbauten ging’s dann hoch zum Stadion. Der eigentliche Höhepunkt unseres Ausfluges wurde aufgrund der Absage des Spiels wegen Schnee und Eis zu einem kurzen Besuch. Allerdings hatte uns die Absage des Spiels bereits am Vortag auf der Straße zwischen Neuensalz und Muldenwiesen erreicht, wir waren also vorbreitet. Und konnten uns von den vereisten Tribünen ein eigenes Bild machen.

 

 

Zum Mittagessen waren wir bei Oskar in Bayreuth, ein sehr schönes oberfränkisches Wirtshaus mit eigenem Bier und viel klassischen Wirtshausspezialitäten. Und dann ging’s über die stau- und nun auch schneefreie Autobahn gen Heimat.