AH: Großfeld gegen die eigene AH

Am Montag den 9. Mai sollte ursprünglich das traditionelle Saison-Eröffnungs-Länderspiel gegen (Republik Nord-)Mazedonien stattfinden. Leider konnte an diesem Tag keine komplette gegnerische Mannschaft gestellt werden, somit gilt: verschoben aber nicht aufgehoben. Wir informieren rechtzeitig über den neuen Termin.

Vor dem Spiel:

Nach kurzer Überlegung haben wir uns entschlossen, untereinander zu kicken. War doch das Spiel mit anschließendem Grillen eine schöne Tradition geworden. Und die Hoffnung war groß, das wir deutlich über 20 Mann zur Verfügung hätten. Und so war es dann auch: 23 Mann, 4 Zuschauer, DJK/OH AH gegen DJK/OH AH.

Und es gab noch einen zweiten wichtigen Grund: die Einweihung unserer neuen Trikots, gesponsert von der BBBank. Danke nochmals an Peter, der den Deal eingefädelt hatte und deshalb auch seine Lieblings-Nummer 8 bekam.

Erste Halbzeit:

In der ersten Halbzeit entwickelte sich schnell ein munteres Spielchen. Die Spieler waren gut eingeteilt, Team 1 ging mit einer knappen 2:1 Führung in die Halbzeit. Schiri Julian hatte wenig zu tun, löste dies mit Bravour.

Zweite Halbzeit:

In Halbzeit 2 ging Team 2 dann etwas mehr Risiko, und wurde —– nicht —– belohnt. Es sollten noch einige Tore für Team 1 fallen, Team hatte leider kein Glück, und dann kam auch noch viel Pech dazu. Julian wechselte die Fronten und wurde Spieler, Gust übernahm die Spielleitung.

Dritte Halbzeit:

Nach dem Spiel gab es zunächst eine Analyse zu den gezeigten Leistungen, um dann aber zügig zum gemütlichen Teil überzugehen. Bratwurst, Rindswurst und als Cevapcici verkleidete Sucuk wurden von Volker und Harald vom Grill gereicht, Getränke kamen aus dem Reservoir von Olympia Hertha. Das Wetter hatte seinen Teil beigetragen, wir konnten bis nach 22 Uhr draussen sitzen und diskutieren, über dies und das, und Fußball und die Welt.

Mehmet kommentierte mit: war echt ein gelungener Abend.

Wir danken den Zuschauern Maxi (Rainer), Harald, Meny und Pacual (herzlich willkommen zurück nach Krankheitspause).

Wir danken Thomas und Micha für die Vor- und Nachbereitung.

Wir danken Volker und Harald für die Grillerei.

Wir danken Bolde und Stevie für Auf- und Abbau.

Schön war’s.

AH: Sachspenden für die ukrainische Bevölkerung

Für den 16. März hatte die AH von Olympia Hertha und DJK Karlsruhe-Ost zur Sammlung von Sachspenden aufgerufen, die Vladi und Alex noch am selben Abend resp am nächsten Tag zur Sammelstelle nach Durlach brachten.

Viele Kameraden brachten Sachspenden mit, Wer nicht ins Training kommen konnte vergab Aufträge an Bolde und Heinz. Und so kamen 2 Autos voll mit Sachspenden zusammen. Von Hygieneartikeln über Baby-Nahrung, Toilettenpapier und Kaffee, Nudeln und Knusperriegel, Haferflocken und Milch, Schokolade und vieles mehr. Alex und Vladi bedankten sich herzlich für die Unterstützung ihrer ukrainischen Landsleute.

AH: Spende für Ukraine übergeben

Die AH (Trainings- und Spielgemeinschaft der Alten Herren von Olympia Hertha und DJK Karlsruhe-Ost) hat gestern (9.3.22) Abend eine Spende für die Bevölkerung der Ukraine an einen unserer ukrainischen Mitspieler übergeben. Wir freuen uns, die ukrainische Bevölkerung auf diesem direkten Wege unterstützen zu können.

Abteilungsleitung der AH

AH: Zum 11m-Schiessen nach Hamburg

In Leverkusen waren lediglich zwei AHler dabei, in Hamburg waren’s dann schon sechs. Beim DFB-Pokal-Viertelfinale des Karlsruher SC beim Hamburger Sport-Verein, den Rothosen. Und jene mit badischem Trainer (Tim Walter aus Pforzheim).

 

Gleich nach der Auslosung war die Idee geboren, die Tickets mussten allerdings hart erkämpft werden. War die Nachfrage doch deutlich größer als das Angebot. Nun – mit kreativen Ideen und Netzwerk bekamen wir schliesslich die notwendigen sechs Tickets zusammen. Im Gästeblock. Sitzplatz. Einer von den Sitzplatzblocks, in denen gestanden wird.

 

 

Am Mittwoch, den 2. März 2022, begann morgens um 08.30 Uhr der Trip mit einem Stadtmobil – 9Sitzer, schön Platz für alle, das Gepäck, und ein Kistchen Tannezäpfle hatte auch noch Platz. Und Verpflegung hatten wir (Volker, Ioan, Harald, James, Hagen und Heinz) auch an Bord. Im strahlenden Sonnenschein konnten wir unser Vesper verdrücken – auf dem Parkplazu Schlochau.

 

 

Gegen 15.30 Uhr waren wir in HH, bezogen das Hotelzimmer, und begaben uns auf den traditionellen Spaziergang runter zu den Landungsbrücken, hin zum Kiosk am alten Elbtunnel, zu Fischweck und Astra. Danach dann zum Stadion, in den Volkspark. Fahne aufhängen. Und los ging’s. Begann klasse, unser Glück wurde zunächst durch eine gelb-rote Karte und in der Nachspielzeit dann durch den Ausgleich getrübt. Verlängerung mit 10 gegen 11. Wieder gut durchgehalten, ins 11m-Schiessen gerettet. Und wieder begann’s klasse – Gersi hält den ersten Elfer, und dann trübt sich’s wieder ein. Na ja, jedenfalls haben wir einen tollen Pokalfight gesehen, mit 11m-Schiessen, Karten, VAR und allem was das Fußballherz nicht braucht. Oder doch?

 

Ausgeschieden.

 

Und dann waren wir noch spät dran zum Essen. Kiez-Curry war zu, Herzblut war am Schliessen. Hellas-Wirt wollte Feierabend machen. Das Steakhaus am Hans-Albers-Platz hatte Mitleid mit uns – und noch ein paar Steaks und Ofen-Kartoffeln. Und kein Astra – aber immerhin Flensburger. Einen auf Haralds Geburtstag, einen gegen den Frust – und schon war’s dann doch noch ein schöner Abend.

 

Am nächsten Tag dann zurück nach Karlsruhe, Stau erst 1 km vor der Ausfahtr Bruchsal. Klasse war’s, auch wenn wir nicht in Halbfinale kamen.

 

Danke an Volker fürs fahren, Danke ans Netzwerk für das Ergattern der Promotion Codes.

 

AH: Baum-brennt-Zeremonie am 2. Dezember

Seit einigen Jahren nun schon stellt die AH den Weihnachtsbaum beim Clubhaus auf. Typischerweise am Donnerstag vor dem 1. Advent, kündigt damit sozusagen die Adventszeit an. In diesem Jahr haben wir uns entschlossen, die Nikolausfeier und die Baum-brennt-Zeremonie zusammenzulegen. Und somit die Nikolausfeier nach draussen verlegt.Und so kam dannn auch die Terminverlegung zustande.

Am 2. Dezember war es nun soweit. Zunächst ein schönes Spielchen 9.9, bei knackigen -1 Grad Celsius. Das Spiel wogte lange Zeit hin und her, erst kurz vor Schluss kippte es dann doch auf eine Seite kippte. James hat also sehr gut eingeteilt. Danach ging’s zügig zum Duschen. Parallel zum Kich hatten Volker, Helmut und Harald den Grill und die Glühwein-Wärme-Maschine angeworfen, Lebkuchen und anderes Gebäck auf Teller verteilt, und den Feuerkorb angefeuert.

Das ‚Baum-brennt‘ Kommando wurde gegeben, die erhoffte Wirkung blieb allerdings zunächst aus. Hagen hatte alles richtig gemacht, aber ein Mitspieler hatte die Verkabelung geändert. Abstimmungsproblem. Das allerdings schnell behoben wurde, und so erstrahlte der Weihnachtsbaum dann doch noch mit Licht.

Über 20 Mitglieder genossen die Wärme, Bratwurst, Lebkuchen und Glühwein. Die Weihnachtsmusik aus Andres Höllenmaschine passte wunderbar. Hatte doch auch das Wetter sein Einsehen, und es blieb trocken.

Danke an alle die, die am Gelingen mitgewirkt haben. War gut.